Grünabfalltrauma oder wie man es nicht machen sollte – Fortsetzung

Hahaaaa, es gibt eine Fortsetzung von der Dame die es für eine gute Idee hielt, ihre Abfälle auf unserem Grundstück zu entsorgen.

Nachdem wir zwei oder drei Wochen lang gar nichts mehr hörten bekamen wir beide Post von der Polizei. Wir sollten unsere Aussagen zu Protokoll geben um eine Anzeige wegen Hausfriedensbruch aufgeben zu können. Der Liebste wurde also als Opfer geladen und ich als Zeugin.

Der Polizist, der seinerzeit hier vor Ort war, nahm also alles noch einmal zu Protokoll und hat das ganze dann an die Staatsanwaltschaft weiter geleitet.

Wie zu erwarten wurden das Verfahren mangels öffentlichen Interesse nicht weiter verfolgt und wenige Tage später von der Staatsanwaltschaft eingestellt. Allerdings wurde es an das Landratsamt weiterleitet das ein Ordnungswidrigkeitsverfahren einleitet. Letztendlich hoffe ich vor allem, dass alleine der Papierkram für die Dame einheilsamer Schock war und sie ihren Müll in Zukunft dort entsorgt wo es erlaubt ist.

Ernteflut

Heimlich still und leise bin ich davon überzeugt, dass „Erntedank“ von alten Bäuerinnen erfunden wurde weil sie einfach froh und dankbar waren, dass die Ernte langsam zu Ende ging und der Stress ein wenig nachließ.

Aber es ist schon toll zu wissen, was man da in seinen Gläsern hat und sicher sein zu können, dass da nichts anderes drin ist als man selber aus der Erde geholt und eingemacht hat.

Inzwischen haben wir jede Menge Kartoffeln, Zwiebeln, Äpfel, Mirabellen, Tomaten, Birnen und noch einiges mehr geerntet. Es schmeckt so viel besser und sonniger wenn man es mit eigenen Händen angebaut hat.

Ich lese immer Gewitter

Ein Gewitter wäre ja mal super. Aber irgendwie hat Petrus mit uns kein Einsehen. Was kommt ist warmer Sturm, der dauert maximal eine Stunde und wirft noch schnell unsere schöne Weide um und dörrt den Boden noch weiter aus. Nur Regen, den haben wir hier schon lange nicht mehr gesehen.

Sommer ist toll, aber so ganz ohne Regen ist auch nix.

Bauerngarten #1

Ich liebe die Bilder von typischen Bauerngärten in denen neben verschiedenen Stauden und Kräutern auch Obst und Gemüse wachsen. Dazu noch einen schönen Staketenzaun…  hach das wäre was!

Und nun?

Nun wird einer gebaut! Zugegeben, das ist ein Projekt, das wir nicht in einer Woche umsetzen können. Dazu braucht es einiges an Vorbereitung und Zeit. Und gerade Zeit ist bei uns meistens Mangelware. Zumal natürlich während der Bauphase auch der restliche Garten weiter gepflegt werden muss und dann war da noch die Sache mit dem Broterwerb.

Die erste schwierige Aufgabe war die Planung des Staketenzauns. Ein solcher Zaun ist erstaunlich teuer und es war gar nicht einfach, einen günstigen Anbieter zu finden. Immerhin, inzwischen ist er von einem Spediteur aus Holland geliefert worden und hat uns dadurch deutlich weniger gekostet, als es hier der Fall gewesen wäre. (Die Lieferung war eine andere unterhaltsame Geschichte, die reiche ich noch nach)

Zugegeben, der aktuelle Stand ist schon ein kleines bisschen weiter als der, der auf dem Foto zu sehen ist, aber *tadaaaaaaa*

DAS wird unser Bauerngarten! Also zumindest 12 m x 12 m von der Fläche.